A

Aamon (Dämon)
Ein Dämon zugehörig zur Oktagon-Fraktion. Lange Zeit gefangene von Erzengel Gabriel im Castel Sant’Angelo in Rom. 2011 von Locartes befreit.

Akhanta (Imago)
Eine pubertäre Imago von Jan-Marek Kámen. Meistens oben ohne unterwegs. Jedoch sehr wehrhaft.

Anromainyus (Dämon)
Separatistischer Dämon, der mit seinem großen Gefolge die Geschicke der Menschheit übernahm. Das Wirken von Anromainyus geht zurück bis auf zoroastrische Zeiten. So wie einst Luzifer den Menschen die Sprache und die Schrift gab, gab ihnen Anromainyus das Geld. Er hält sich für einen Schlichter und Visionär, der den Krieg zwischen Engeln und Dämonen beenden möchte, in dem er von beiden Seiten den zentralen Gedanken aufgreift und vereint: die Harmoniebedürftigkeit und den Fortschritt. Das Ergebnis ist unsere gegenwärtige Zivilisation. Anromainyus Schwerpunkt liegt beim Konsum, bei Massenmedien, liberalen Märkten und bei der Pharmakologie.

Apythia (Infernade)
Erschaffen und hinterlassen von den Schatten. Apythia wird von den Mitgliedern der Lux Aeterna verwendet, um im Rahmen der Aschewerdung vom Morarium ins Beneficium zu treten - und somit in das Diesseits zurückzukehren. Als Hüterin der dieser Pforte konfrontiert sie den Jenseitsreisenden mit bestimmten Fragen, deren Antwort ihr als Parameter gelten, um festzulegen, in welchen Avatar der Reisende reinkarnieren soll. Siehe auch Metaphysik: Aschewerdung.

Arachniden (Imago)
Mit dem Fortschreiten dieser Zivilisation sind Arachniden zunehmend gefragt. Die Angst vor Spinnen macht auch auch vor dem Jenseits keinen halt.

Angorbestien (Imago)
Imagos mit dem Schwerpunkt Angst. Wer sein Leben lang Angst hatte, wird im Jenseits keinen Spaß haben.

D

Dämonen
Auch "Teufel". Höhere Wesen mit der Neigung zur Entzweiung, Chaos, aber auch Aufbruch, Rebellion und Widerstand und Neugierde. Obwohl fast der gesamte zivilisatorische Fortschritt auf dämonische Eigenschaften zurückgeht, werden Dämonen von der Menschheit weitgehend abgelehnt.


E

Engel
Höhere Wesen mit der Neigung zur Einheit, Ordnung und Harmonie. Kontrollierten die Geschicke des Homo sapiens bis zur dessen Entdeckung von Sprache (und später insbesondere Schrift).


G

Gabriel, Erzengel (Engel)
Ranghoher Erzengel. Einer der wenigen Engel, die sich noch verdeckt im Diesseits aufhalten. In den 50er und 60er Jahren mit Locartes befreundet.

Gott
Für Gott gelten die Worte Wittgensteins: worüber man nichts weiß, darüber soll man schweigen.

Götter
Das polytheistische Auftreten von Göttern reflektiert weitgehen die angelo-dämonische Präsenz auf der Erde, insbesondere in der Antike. Weitere Betrachtungen der "Götter" entsprechen mehr einem psychologischen Sachverhalt (Bikameralität).


I

Imago
Als Imago bezeichnet man in der Angelodämonik Spiegelungen, Bilder und Illusionen, die im Jenseits subjektiv die Gedanklichkeit eine Person oder einer Gruppe reflektieren. Imagos können in Form von interagierenden Personen oder Wesen erscheinen, aber auch Sachen oder Bauwerke sein. Jedes Imago reflektiert einen von drei Zuständen: Angst, Sehnsucht oder Aufgabe.

Inferni/Schatten
Die "alten" Dämonen, angeführt vom Erzengel Luzifer. Sie regierten über 2300 Jahre die Menschheit, bevor sie von einer abtrünnigen Fraktion um Anromainyus abgelöst wurden. Besonders deutlich machts sich dieser Machtwechsel bei dem zivilisatorischen Übergang von einer naturwissenschaftlichen Aufbruchsgesellschaft (ca 1780 - 1950) zu einer reinen Konsumgesellschaft (1950 - heute).

Infernade
Vor dem Auszug der Dämonen aus dem Jenseits erschufen die Inferni dort einige Objekte/Wese, deren Funktion darin bestand, den alltäglichen Betrieb des Jenseits reibungsloser zu gestalten. Eine typische Infernade ist Apythia, die Hüterin der Pforte zurück ins Diesseits.


L

Luzifer (Engel)
Der Lichtbringer, vom lateinischen lux ferre. Identisch mit Prometheus. Auch Phosphoros genannt, ebenso Satan, Helel, Baal Zebul, Baal Zebub, oder Herr der Fliegen. Abtrünniger Engel, der mit der angelischen Doktrin nicht einverstanden war und das Entwicklungspotential der Menschen erkannte. Er stellte sich auf die Seite der Menschheit und gab den Menschen das wichtigste Instrument zur Selbsbestimmung: die Sprache und die Schrift. Fortan stand der Erzengel an der Spitze der Dämonen (Inferni), was jedoch auch zu Beginn des angelo-dämonischen Kriegs führte.


M

Manakel (Engel)
Schutzengel der Dritten Triade, zuständig für die verlorenen Seelen auf der Megalopedia und in den Gassen der Dunklen Stadt.

Michael, Erzengel (Engel)
Der ranghöchste Engel im angelodämonischen Krieg. Residiert in der Dunklen Stadt im Jenseits.


S

Schatten
Siehe Inferni.

Sieben Prinzen, die
Die Sieben Prinzen der Hölle sind Satan (Anromainyus), Asmodeus, Mammon, Beelzebub, Belphegor, Leviathan und Luzifer. Dieser herrschende Rang innerhalb des dämonischen Organigramms entstand kurz nach dem Ausbruch des Angelodämonischen Kriegs und nach dem Übertritt Luzifers von der Engelshierarchie in die Ränge der Dämonen. Diese neue Herrscherkaste beendete die in der Ars Goetha beschriebene dämonische Machtstrukturen, wurde jedoch später durch innere Streitigkeiten von den beiden Fraktionen um Luzifer ("Schatten") und der zahlreicheren Gruppe um Anromainyus abgelöst. .